Euer Baby Shooting Guide

Damit ihr perfekt vorbereitet seid

Was zieht das Baby an, was ziehen wir an, was brauchen wir alles und was müssen wir vorbereiten?! All diese Fragen schwirren euch jetzt vermutlich im Kopf herum. Hier habe ich euch ein paar Tipps zusammengeschrieben, damit ihr super vorbereitet und entspannt in euer Shooting starten könnt 🙂

01

02

Kein Stress

Macht euch keinen Stress vor eurem Fotoshooting. Ihr braucht nichts Besonderes vorzubereiten und alles kommt wie es kommt. Vielleicht habt ihr im Alltag schon bemerkt, dass das Wort „Planen“ und „Baby“ irgendwie nicht so recht zusammenpassen. Das gilt auch für ein Fotoshooting. 😄 Wenn euer Baby beschließt schlechte Laune zu haben, dann ist das so und wir machen das Beste daraus. Auch mit einem schlecht gelaunten Baby bekommt man trotzdem schöne Bilder hin. 😊

Location – Homestory, im Freien oder im Studio?

Wo ihr die Bilder machen möchtet liegt ganz bei euch und ist auch ein bisschen Geschmacksache. Grundsätzlich ist mein Stil natürlich, schlicht und hell. Das gilt, egal wo wir die Bilder machen, gleichermaßen.

HOMESTORY
Helle, lichtdurchflutete Räume bieten sich für solche Fotos am Besten an. Aber auch wenn ihr ein weniger lichtdurchflutetes Zuhause habt, können wir schöne Bilder machen. Ich habe immer etwas Licht dabei. 😊

Der Vorteil einer Homestory ist, dass ihr nirgends hin müsst und nichts mitnehmen müsst. Alles was ihr braucht ist in der Nähe und ihr seid in eurer gewohnten Umgebung. Eine Homestory zeigt euch mit eurem Baby und evtl. Geschwisterchen in Alltagssituationen wie Kuscheln, Stillen, Wickeln, Spielen oder Baden. Alles ist möglich, solange ihr euch wohlfühlt. Ich habe ein paar Decken, Felle und Körbchen dabei, falls ihr Bilder damit wünscht.

STUDIO
Auch hier achte ich sehr darauf, dass die Bilder natürlich wirken und nicht nach „klassischem Fotostudio“ aussehen. In meinem schönen, gemütlichen Studio bekommt ihr schlichte, neutrale und natürliche Fotos. Da ich selbst den Boho Stil sehr mag, sind auch Accessoires in diesem Stil bei mir vorhanden 😉
Wenn ihr möchtet, könnt ihr ein paar persönliche Accessoires mitbringen, ist aber nicht unbedingt nötig.

IM FREIEN
Das geht natürlich nur im Sommer, wenn es kuschelige 26 Grad oder mehr hat und euer Baby auf keinen Fall frieren kann. Auf jeden Fall suchen wir uns ein schattiges Plätzchen an dem es nicht zu heiß ist und es angenehme „Babytemperaturen“ hat. Auch hier könnt ihr wieder verschiedene Accessoires mitbringen, wenn ihr möchtet. Eine Decke, ggf. Spielzeug, Essen & Trinken für das Baby sind auf jeden Fall zu empfehlen.
Die Bilder können wir hier auf einer Blumenwiese, zwischen Bäumen oder wo auch immer es uns gefällt, machen 😊

SPECIAL TIPP

Stillt euer Baby am besten kurz vor dem Fotoshooting. Wenn wir uns woanders als bei euch Zuhause treffen, empfiehlt es sich evtl. etwas früher da zu sein um noch Stillen zu können. Sprecht mich einfach an, oftmals könnt ihr im Studio schon etwas früher kommen um noch in Ruhe zu Stillen. 

03

04

05

Outfits & sonstige Vorbereitung

Was die Outfits von Mama, Papa und evtl. weiterer Familienmitglieder angeht, ist nichts extrem besonderes zu beachten. Wichtig ist, dass ihr euch wohlfühlt und eure Outfits bzgl. Muster und Farben auch untereinander harmonieren. Euer Baby braucht eigentlich nur ein Outfit. Ein Outfitwechsel ist zwar möglich aber aus meiner Sicht nicht wirklich notwendig.
Durch unterschiedliche Perspektiven & Bildausschnitte bekommt ihr am Ende sowieso unterschiedliche Bilder und dem Baby kann das meist verhasste umziehen erspart werden. Falls wir nicht bei euch Zuhause sind, ist ein Wechseloutfit für „Spuckunfälle o.ä.“ aber ggf. sinnvoll 😉 Aus Erfahrung empfehle ich ein Outfit ohne Kragen. Sieht zwar süß aus aber oft rutscht dieser bei den Fotos ungünstig hoch und stört im Gesicht.

Essen, Trinken, Spielzeug, Lieblingsbärchen o.ä. sind immer gut dabei zu haben. Bei einer Homestory ist es sinnvoll, dass ihr vorab schon mal alles Beiseite räumt, was ihr nicht im Bild haben möchtet. (Freier Esstisch, Wäschekörbe o.ä.)

Uhrzeit

Hier bietet es sich an, die Fotos am Vormittag zu machen, bevor euer Baby 100 Eindrücke und Erlebnisse des Tages gesammelt hat und eigentlich schon wieder platt ist. Am besten wählen wir eine Uhrzeit, an der euer Baby ausgeschlafen ist (falls es überhaupt schon einen Rythmus hat.) Auch für evtl. Geschwister gilt das gleiche und der Vormittag eignet sich daher wunderbar. Details stimmen wir nochmal telefonisch ab.

Der beste Zeitpunkt

für Neugeborenenfotos mit eurem Schatz ist in den ersten paar Tagen. Je früher, desto besser. Ab dem 14. Lebenstag bekommen Babys oft Neugeborenenakne oder Koliken, was die Fotos natürlich nicht gerade begünstigt. Allgemein werden Babys ab diesem Zeitpunkt außerdem viel aktiver. Wenn wir die Fotos also vorher machen, schläft euer Schatz sehr viel und wir sind ganz flexibel. 
Keine Panik, auch wenn euer Baby schon älter ist und ihr es in den ersten 2 Wochen nicht geschafft habt, Bilder machen zu lassen ist es natürlich noch nicht zu spät. Wenn die Koliken und Akne wieder weg sind, ist ebenfalls nochmal ein guter Zeitpunkt. Euer Baby ist dann aktiver, hat die Augen auf, reagiert auf Menschen und lächelt vielleicht schon ein bisschen. Jedes Alter hat was und die Kleinen verändern sich ja sowieso mit Lichtgeschwindigkeit. 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner